Herzlich Willkommen

Herzlich Willkommen auf der Homepage der DLRG Ortsgruppe Westhofen-Garenfeld.

Neben allgemeinen Informationen zu unserem Ausbildungsangebot finden Sie hier auch aktuelle Berichte aus unserer Ortsgruppe. Diese können in unserem Blog nachgelesen werden. Sollten Sie Fragen oder Anregungen haben, nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf.

Segeltagebuch 2017

Unser Segeltagebuch ist online. Hier findet Ihr tägliche Informationen über unsere Segelfreizeit in den Niederlanden.

Hier geht es zum Tagebuch

Landesmeisterschaften im Rettungsbootfahren 2017

Zärtlich küssten die tiefhängenden Wolken den Ibbenbürener Aasee mit feuchtem Zungenschlag, als sich 48 wagemutige Helden in ihren 12 Rettungsbooten in Fluten stürzten, um unter sich die Meister auszufahren.

Was sich so lyrisch anhört, ist ein fester Termin im Kalender der DLRG-Retter. Jeweils am letzten Samstag im September findet der Rettungsbootvergleichswettkampf des Landesverbands Westfalen statt – eine Pflichtveranstaltung der Katastrophenschützer.

Dieses Jahr wurden wir zum Ibbenbürener Aasee gerufen. Pünktlich um 5 Uhr (morgens) trafen wir uns an der Station, um die Abfahrt vorzubereiten. Um 7 Uhr sollten die Boote am Aasee ins Wasser gelassen werden. Das Wetter zeigte sich zu dieser Jahreszeit von der typischen Seite und die Wolkendecke riss direkt zum Treffen auf und entließ sämtliches gespeichertes Wasser auf uns. Wie gut, dass wir unsere Regenbekleidung hatten. So waren wir schon vor der Abfahrt direkt „geduscht“ und gut auf den Tag vorbereitet. Das tat der guten Laune aber keinen Abbruch, zumal im Laufe der einzelnen Disziplinen auch noch die eine oder andere Welle in das Boot finden wird. In Ibbenbüren angekommen war es dann auch hell und wieder trockener. Leider hielt sich das trockene Wetter nicht sehr lange.

Eine Mannschaft besteht aus 4 Personen, wobei mindestens 2 Bootsführer dabei sein müssen, da in einer Disziplin ein Fahrerwechsel durchgeführt werden muss.

Bei den Landesmeisterschaften geht es nicht nur um das Bootfahren, sondern um die Geschicklichkeit und das Zusammenspiel der ganzen Bootsmannschaft. Während der Bootsführer das Boot um einen Bojenparcours herum steuern muss und weitere fahrerische Übungen absolvieren muss (z.B. zielgenaues stoppen und halten des Bootes, anlegen unter Einsatzbedingungen), muss die Besatzung einen Rettungsball in ein Ziel werfen, einen Verletzten sachgemäß bergen und an Land bringen oder Sandsäcke gewichtsgenau füllen (ohne Waage) und transportieren. Weiterhin muss die gesamte Mannschaft eine verletzte Person durch einen Hindernisparcours transportieren und diverse Knoten vorführen und deren Bedeutung und Anwendung erklären – alles auf Zeit.

Mit den eingefahrenen Ergebnissen können die Ortsgruppen aus dem Bezirk Hellweg zufrieden sein. Die Ortsgruppe Westhofen-Garenfeld belegte den 8. Platz und die Ortsgruppe Bergkamen kam auf Platz 6.

  RBVK2017

Waves & Fun – Ein Wettkampf in den Wellen

Endlich war es wieder soweit! Am vergangenen Wochenende nahmen rekordverdächtige 26 Teilnehmer unserer Ortsgruppe am alljährlichen und sehr beliebten Freundschaftswettkampf „Waves und Fun“ in Bergkamen teil.

Hierbei standen neben den Standarddisziplinen (wie z.B. Hindernisschwimmen oder der Rettungsstaffel) auch verschiedene ausgefallene Disziplinen wie Kleiderschwimmen, eine Rettungsleinenstaffel oder Partnerschwimmen auf dem Programm. Der erste Wettkampftag wurde von unseren Teilnehmern erfolgreich absolviert und alle waren begeistert von den spaßigen Wettkämpfen.

Auch das Abendprogramm sorgte für jede Menge freudige Gesichter. Neben einer Hüpfburg mit eingebauter Rutsche und einem Reaktionszeittest, verging auch beim nächtlichen Knicklichtfußball die Zeit wie im Fluge. Hierbei wurden alle Teams und auch der Ball mit Knicklichtern in unterschiedlichen Farben ausgestattet und kickten gegeneinander. Den Abend ließen die kleinen und großen Schwimmer bei einer gemeinsamen Party ausklingen.

Am nächsten Morgen stand dann noch das Highlight an: die Disziplin „Waves und Fun“ im Wellenbecken, bei der verschiedene Rettungsübungen unter Meerwasserbedingungen durchgeführt wurden.

Unsere Ortsgruppe konnte auch mit den Platzierungen vollends zufrieden sein. In der AK 12 weiblich schwamm die jüngste Teilnehmerin des gesamten Wettkampfes Juna Duwenbeck mit. Gemeinsam mit ihren Teammitgliedern Eva Engelhardt, Carlotta Altmann und Josefine Kneer konnten das Team den Sieg einfahren.

Das männliche AK 12 Team mit Ben Duwenbeck, Maximilian Uhlenbrock, Eric Mallkowsky und Matti Heldt sicherte sich einen tollen zweiten Platz.

In der Altersklasse 13/14 weiblich fuhren die beiden Teams der DLRG Westhofen-Garenfeld sogar einen Doppelsieg ein.

Auch das älteste Team in der AK offen weiblich konnte sich gegen alle vier Konkurrenten durchsetzen und über die Goldmedaille freuen.

Die Mannschaft AK offen männlich landete auf einem guten vierten Platz. Am Sonntagmittag endete ein ereignisreiches und für alle Teilnehmer sehr gelungenes Wochenende.

Herzlichen Glückwunsch!

Einsatztagebuch 02.09.2017 – Feuer auf dem Campingplatz

Um 18:18 hat der Wachleiter auf dem Campingplatz nahe der Ruhrtalstraße starke Rauchentwicklung bemerkt.

Alle Arbeiten zur Wachschließung wurden sofort abgebrochen und wir rückten mit Feuerlöschern, Sanitätskoffer und Insgesamt 6 Wachgängern zur Straße und dann Richtung Rauch aus. Um 18:20 wurde telefonisch von der Wachleiterin die Leitstelle der Feuerwehr alarmiert und starke Rauchentwickling auf dem Campingplatz an der Ruhrtalstraße gemeldet.

Bei Ankunft um 18:25 Uhr an der Brandstelle direkt an der Ruhrtalstraße auf höhe des HKV konnte man schon starkes Feuer sehen.

Nach 2 Schritten auf die Campingparzelle war uns klar, dass ein Löschen des Feuers mit Feuerlöschern nicht mehr möglich war.

Der Platz stand voller Unrat und wir mussten davon ausgehen, dass es auch Propangasflaschen gibt, die jetzt jederzeit explodieren konnten. Durch die vielen Rasenmäher und anderen Schrott bestand zusätzliche Gefahr durch andere Brandbeschleuniger

Wir haben dann direkt die umliegenden Camper gewarnt und sie gebeten Ihren Platz aus Sicherheitsgründen zu verlassen.

Von Campern wurde uns dann noch mitgeteilt, dass eventuell noch bis zu 2 Personen und 2 Hunde in der Laube sein könnten, obwohl das Tor anfangs noch abgeschlossen war.

Eine Bergung oder auch nur der Versuch war allerdings bei dem starken Feuer nicht mehr möglich. Es musste auf die Feuerwehr gewartet werden.

Während der Wartezeit haben wir alle Schaulustigen gebeten einen größeren Abstand zu halten und als das Feuer noch größer wurde haben wir dann mit den Campern zusammen die ganze Straße für jeglichen Verkehr gesperrt.

Nach Eintreffen der Feuerwehr haben wir diese dann darauf aufmerksam gemacht, das eventuell noch Personen in der Laube sein könnten und dann auf Weisung der Feuerwehr die Absperrung versucht zu vergrößern.

Um 19:40 Uhr haben wir uns dann beim Einsatzleiter der Feuerwehr abgemeldet und sind wieder zur Wache zurückgekehrt.

Danke an alle Helfer in ROT

Links zum Einsatz:

Facebook-Bericht der Feuerwehr Hagen

Bericht Westfalenpost

Bericht Westfalenpost mit Video

Bericht Lokalkompass

Einsatztagebuch 27.07.2017 – 3 Personen auf Luftmatratze bei Hochwasser abgetrieben

Eins unserer aktiven Mitglieder aus der JET-Gruppe beobachtete, wie 3 Personen auf einer Luftmatratze durch die Strömung auf der Ruhr Richtung Hengsteysee abgetrieben wurden. Den Personen gelang es in mehreren Versuchen nicht and das Ufer zu kommen. … [Mehr erfahren]

24-Stunden-Schwimmen – Gute Laune trotz schlechten Wetters

Challenge accepted – 24 Stunden am Stück mindestens ein Teammitglied im Wasser?! Dieser Herausforderung stellten sich am vergangenen Wochenende acht Schwimmerinnen und Schwimmer unserer Ortsgruppe. Zum zweiten Mal nahmen sie am 24-Stunden-Schwimmen … [Mehr erfahren]

Landesjugendtreffen 2017

Pfingsten ist Landesjugendtreffen - das bedeutet: fast 1000 Kinder aus dem Landesverband Westfalen treffen sich zu einem spannenden und aufregendem Wochenende. Natürlich war auch unsere Ortsgruppe wieder vertreten. Mit 23 Kindern und 6 Betreuern ging … [Mehr erfahren]