Landesmeisterschaften 2018

(Foto: Archiv)

Zu den alljährlichen Landesmeisterschaften trafen sich am vergangenen Wochenende die besten Rettungsschwimmer des Verbandes Westfalen. Mit von der Partie waren 18 Einzelteilnehmer und zwölf Mannschaften der heimischen DLRG Ortsgruppen.

Am Samstag wurden die Einzelwettkämpfe ausgetragen. In der jüngsten Altersklasse, der AK12, hatten sich gleich zwei Schwerter Schwimmerinnen qualifiziert. Lina Peetz überzeugte mit einer Zeit von 37,81 Sekunden über 50m Hindernis und schaffte den Sprung in die TOP10 (Platz 9). Ihre Teamkollegin Laura Wuttkowski kam auf Rang 23.

In der stark besetzten AK13/14 kämpften Marah Krämer und Lene Kohl um Bestzeiten und gute Platzierungen. Krämer lag nach der ersten Disziplin, dem 100m Hindernisschwimmen, auf Rang fünf. In der Gesamtwertung kam sie auf Rang neun. Lene Kohl wurde 17te. In der männlichen Konkurrenz ging Verlin Panzlaff an den Start und erreichte den 23ten Platz.

Bei ihren ersten Landesmeisterschaften im Rettungsschwimmen zeigten Hannah Stoyke und Irem Güclü in der AK15/16 gute Leistungen und landeten auf den Plätzen elf und 15. Marvin Parceik machte es in der männlichen Konkurrenz noch besser. Nach Rang drei im Hindernisschwimmen legte er über 50m Retten und 100m Retten mit Flossen noch einmal nach und schob sich auf den Silberrang vor.

Unangefochtener Sieger in der AK 17/18 männlich wurde Marco Hetfeld. Zum ersten Mal durfte er in diesem Jahr aus sechs Disziplinen wählen und konnte auf allen Strecken überzeugen. Mit der Goldmedaille im Gepäck kann er sich schon jetzt auf die Deutschen Meisterschaften freuen. Auch seine Teamkollegen konnten sich allesamt für die Einzelmeisterschaften qualifizieren. Stefan Kovacevic zeigte als Jungjahrgang ebenfalls eine starke Leistung und schaffte es auf Platz fünf. Anthony Kelley und Patrick Kaup wurden 19ter und 20ter.

In der offenen Altersklasse hatte die DLRG Schwerte gleich sechs Schwimmer am Start und konnte sich nach spannenden Wettkämpfen über drei Medaillen freuen.

Kirsten Lühr setzte sich hauchdünn mit nur 14 Punkten Vorsprung gegen ihre Kontrahentin durch. Sowohl über die 200m Super-Lifesaver, als auch über die 100m kombinierte Rettungsübung knackte sie die 900er-Punktemarke. Ihre Teamkollegin Marina Nass kam auf Rang sechs.

Bei den Herren standen nach dem Wettkampf gleich zwei Schwerter auf dem Podest. Anil Sezen überzeugte über 100m Retten mit Flossen und kam in der Gesamtwertung auf Platz zwei. Jannik Böwing schaffte in seinem zweiten Jahr in der offenen Altersklasse ebenfalls den Sprung auf das Podest und konnte sich die Bronzemedaille um den Hals hängen. Jonas von Werne wurde 13ter und Niklas Pollak 23ter.

 

Am Sonntag ging es mit den Mannschaftswettkämpfen weiter und auch hier konnten sich die beiden Schwerter Teams über zahlreiche Medaillen und gute Leistungen freuen.

Den Anfang machten wieder die jüngsten Rettungsschwimmer in der AK12. In der weiblichen Konkurrenz gelangen Anna Reineke, Louisa Kochendörfer, Laura Wuttkowski, Lina Peetz und Amelie Nagel einige neue Bestzeiten. In der Gesamtwertung schoben sie sich insgesamt drei Plätze nach vorne und belegten am Ende Rang sechs. Pech hatten Josefine Kneer, Maximilian Uhlenbrock, Ronja Oelkrug und Ben Duwenbeck in der AK12 männlich. Durch eine Disqualifikation in der Gurtretterstaffel wurden sie ans Ende des Feldes gespült.

In der AK13/14 weiblich konnte die DLRG Schwerte mit zwei Teams an den Start gehen und beide schafften den Sprung in die TOP10. Cara Schepp, Lene Kohl, Franzisca Riediger, Marah Krämer und Pia Kordt lieferten sich ein spannendes Rennen um die Medaillenränge. Mit der schnellsten Zeit in der Gurtretterstaffel sicherten sie die Bronzemedaille. Ihre Teamkolleginnen Veronika Rubinkovska, Bahar Kurtbas, Lina Biermann und Lucy Schepp kamen auf einen guten sechsten Rang.

Auch in der AK15/16 weiblich hatten zwei Schwerter Mannschaften die Qualifikation zu den Landesmeisterschaften geschafft. Marija Kovacevic, Irem Güclü, Fabienne Riediger, Berin Meryem Kurtbas und Hannah Stoyke landeten nach vier geschwommenen Disziplinen auf Platz fünf. Die zweite Mannschaft mit Lena Krey, Maren Häger, Carolin Wuttkoswki und Sarah Dittrich kamen auf Platz neun.

In der männlichen Konkurrenz konnten Joschija Oelkrug, Danny Szczepanski, Alexander Brückner und Verlin Panzlaff ihre Zeiten von den Bezirksmeisterschaften verbessern und erkämpften sich den achten Platz.

Anna Kathol, Luisa Achtzehn, Lilly Scheib und Gillian Kötter gingen in der AK17/18 an den Start. Sie konnten sich über den sechsten Platz freuen. In der männlichen Konkurrenz überzeugten Patrick Kaup, Stefan Kovacevic, Anthony Kelley, Marvin Parceik und Marco Hetfeld. Nach dem Sieg in der Gurtretterstaffel und der jeweils zweitschnellsten Zeit in den anderen drei Disziplinen sicherten sie sich souverän die Silbermedaille.

In der offenen Altersklasse gingen beide Landesmeisterstitel nach Schwerte.

Den Anfang machten Kirsten Lühr, Vanessa Kik, Marina Nass, Verena Marquis und Susi Küpper in der weiblichen Konkurrenz. Sie gewannen drei von vier Disziplinen und konnten sich somit über die Goldmedaille und die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften freuen. Ihre männlichen Teamkollegen Marcel Hassemeier, Marius Kreutzer, Tom Schwegmann, Atilla und Anil Sezen standen den Damen in nichts nach. Auch sie gewannen drei Disziplinen und wurden Erster. Das Nachwuchsteam der DLRG Schwerte mit Niklas Pollak, Jonas von Werne, Jannik Böwing und Jonas Fischer machte es bis zum Ende spannend. Erst in der letzten Disziplin fiel die Entscheidung zu Gunsten der Schwerter und sie konnten auf den Bronzerang springen.

Mit den Leistungen ihrer Schützlingen zeigten sich alle Trainer sehr zufrieden und hoffen, dass sich möglichst viele für die Deutschen Meisterschaften qualifizieren.

Von: Fabienne Aust

Deine Meinung ist uns wichtig

*